Team LIENZ

Motivation

Das TEAM LIENZ ist die unabhängige Bürgerliste für ein gesundes Wachstum unserer Dolomitenstadt.
Wir wollen in der kommenden Gemeinderatsperiode aktiv mitgestalten und Positives bewegen.

Franz Theurl
Bürgermeisterkandidat

Bankdirektor i.R., Unternehmer & Tourismusobmann

Lienz mit neuem Leben erfüllen, die Wirtschaft stärken und mich Herausforderungen der nächsten Jahre zu stellen, sind Beweggründe meiner Kandidatur.

Mit einem engagierten Team die Stadtpolitik beleben und dabei eine neue Generation in die künftige Verantwortung zu führen, ist für mich Gebot der Stunde. Jungen Menschen Perspektiven geben, Visionen verfolgen und unsere Zukunft aktiv zu gestalten, sollen dabei im Mittelpunkt unseres Handelns stehen!

Dr. Ursula Strobl

Direktorin BG/BRG Lienz i.R.

Wir leben in einer exklusiven Region: Ein kleines städtisches Zentrum inmitten einer prächtigen, wasserreichen Bergwelt, die Erholung, Erlebnis und Arbeit bietet. Vielen begabten und kulturbegeisterten Lienzern möchte ich wieder die Freude und Teilhabe an kultureller Vielfalt bieten. Theater, Musik, Literatur, bildende Kunst und andere künstlerische Ausdrucksformen bereichern unser Leben und lassen uns über den Alltag hinausblicken.

Florian Müller

Gemeindebediensteter, Per Sonare / Eisenbahner Stadtkapelle Lienz / Blechwerk

Man ist immer politisch, auch wenn man nicht in der Politik ist.

Deshalb möchte ich an Entscheidungen in der Stadt Lienz direkt teilnehmen. Die „politischen Themen“ in Lienz sind vielfältig. Mich persönlich interessiert insbesondere das Vereins- und Kulturwesen. Gezielte Förderung von heimischen Sport- und Kulturvereinen kann wieder Leben in die Stadt bringen. Aber auch das Thema Wohnen und Bauen ist wichtig. Ob leistbares Wohnen oder leerstehende Immobilien, ein kleiner Ausschnitt, aber ein großes Betätigungsfeld.

Bernd Fuetsch

Technischer Angestellter Liebherr Hausgeräte Lienz, Heeressportverein / Stadtmusik Lienz / Sinfonie Orchester Lienz

Ein kulturelles Angebot, das einer Bezirkshauptstadt gerecht wird.

Ein Haus der Musik, ein funktionierender Stadtsaal – das würde der Kultur im Bezirk entsprechen und über die Bezirksgrenzen hinaus beleben und anziehen. Osttirol ist reich an traditioneller Kunst und innovativen Künstlern – wir wollen ihnen Raum und Bühne bieten.

Julia Staller

Technische Angestellte und Bloggerin

Von bedarfsgerechter, flexibler Kinderbetreuung profitieren Familien und Betriebe.

Wir wollen an mehr Lebensqualität für Kinder, Mütter, Väter und AlleinerzieherInnen durch leistbare Kinderbetreuung an mehreren Standorten und in allen Altersklassen arbeiten. Die Betriebe suchen händeringend nach Fachkräften. Gleichzeitig bleiben junge, ausgebildete Mütter zu Hause, da sie keine Kinderbetreuung finden oder sich mit der Bezahlung der Betreuung die Arbeit nicht rentiert.

Werner Frömel

Selbstständig, Skiclub Lienz / Verein Erholungslandschaft Osttirol / Alpinplattform Osttirol

Sportinfrastruktur und der Erhalt unserer Naturlandschaft sind vereinbar.

Der alpine Skilauf, der Klettersport, aber auch der Erhalt unserer Naturlandschaft haben in meinem langjährigen Engagement einen besonderen Stellenwert eingenommen. Aus diesem Grund ist mir der Ausbau einer entsprechenden Infrastruktur ein Anliegen, um den Erwartungen und Anforderungen der kommenden Generation zu entsprechen. Diese Entwicklung möchte ich nun auf kommunalpolitscher Ebene begleiten.

Philipp Kratsch

Bürokaufmann

Durch meine Tätigkeit im Osttiroler Tourismusverband erfahre ich jeden Tag aufs Neue, was Urlauber & vor allem Lienzer und Lienzerinnen in unserer Dolomitenstadt vermissen, wo es Nachholbedarf gibt. Besonders für die junge Generation wollen wir überzeugende Gründe liefern, wieso es sich lohnt, in Lienz zu bleiben. Eine zeitgemäße Gestaltung der Innenstadt, genügend Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung, ansprechende Arbeitsplätze sind nur einige von vielen Themen, die mir wichtig sind.

Thomas Winkler

Hotelier und Bergwanderführer

Die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Politik kann die Wertschöpfung aller steigern.

Als Unternehmer im Tourismus sehe ich das große Potenzial unserer Dolomitenstadt, das wir noch weit besser nutzen sollen. Die Belebung unserer Innenstadt, ein attraktives Einkaufserlebnis und Verbesserungen in der Infrastruktur sehe ich als die großen Herausforderungen der nächsten Jahre – für uns Einheimische und die touristische Wertschöpfung für alle. Auch das Erlebnisangebot der Lienzer Bergbahnen, an dem wir in den letzten Jahren intensiv gearbeitet haben, gilt es zu erweitern. Das erfordert die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Politik. Deshalb möchte ich mich verstärkt einbringen und kandidiere für die nächste Gemeinderatsperiode.

Ajla Kasupovic

Angestellte

Wir wollen für die Jugend eine zukunftsfähige Stadt Lienz, in der es sich zu bleiben lohnt.

Unsere Generation braucht Raum um sich auszutauschen, zu entwickeln, und auch am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, das zeigen die letzten Monate mit Covid ganz besonders auf. Dazu benötigt es auch die entsprechende Unterstützung der Gemeinde. Ich will als Vertreterin des Jugendparlaments das Sprachrohr für unsere Generation in Lienz sein und ihnen Perspektiven aufzeigen. Wenn die Rahmenbedingungen für einen attraktiven Lebensraum geschaffen sind, lohnt es sich zu bleiben.

Lucas Dobnig

Unternehmer

Wir wollen, dass die Lienzer Wirtschaft mit Ökologie und Umwelt Hand-in-Hand geht.

Eine intakte Innenstadt als sozialer und kultureller Treffpunkt ist in vielen Städten keine Selbstverständlichkeit mehr. Damit das auch in Zukunft so bleibt, braucht es für einen unkomplizierten Besuch der Innenstadt ein attraktives Parkmanagement inkl. gratis Parktagen. Da alpine Regionen wie unsere in den nächsten Jahren die Auswirkungen der Klimaveränderung spüren werden, brauchen wir außerdem im gesamten Lienzer Talboden regionale und innovative Lösungen in den Bereichen Verkehr, Energie und Flächenverbrauch.

Gerhard Bischof

Tischler, Musiker, Kulturverein Heimatlandmedia

Durch mehr Wertschätzung und Förderung der Musik und Musikgruppen, unserer Tradition und mit Vereinen die Stadt beleben.

Mit der Förderung von Musik, Tradition und dem Vereinswesen können wir zu einer authentischen Belebung unserer Stadt beitragen, die Menschen mit einbezieht und so den Zusammenhalt stärkt.

Charly Schupfer

Leiter Wasserwerk Lienz i.R.

Wir wollen, dass das Engagement unserer Vereine stärker von der Politik unterstützt wird.

Unsere jahrelange Positionierung im internationalen Sportgeschehen hat die Bekanntheit unserer Dolomitenstadt weit über die Bezirksgrenzen stark gefördert. Mich erfüllt es immer wieder mit Stolz, wenn ich darauf angesprochen werde. Es ist mir ein Anliegen, dass dieses Engagement im Eventbereich nicht abreißt. Dazu bedarf es nicht nur des unermüdlichen Engagements der Vereine, sondern auch der Unterstützung seitens der Politik.

Barbara Kampl

Selbstständig

Ich wünsche mir mehr Möglichkeiten für unsere Kinder – in der Ausbildung als auch in der Freizeit.

Das Bildungsangebot unserer Dolomitenstadt zu fördern ist mir persönlich ein großes Anliegen, und sicher eine langfristige Herausforderung für jede Gemeinde. Schon mit kleinen, beherzten Infrastrukturverbesserungen könnte Lienz bereits kurzfristig für Familien mit Kindern noch attraktiver, sicherer und lebenswerter werden.

Clemens Girstmair

Landwirt, Tiroler Jungbauernschaft / Landjugend Obmann Bezirk Lienz

Ein Miteinander von Landwirtschaft, Tourismus und Politik ist ein unbedingtes Erfordernis für eine gedeihliche Entwicklung unserer Stadt.

Raumordnung und die Bereitstellung von Flächen seitens der Landwirtschaft sind untrennbar verbunden. Als Jungbauernobmann bin ich um eine gute Zusammenarbeit mit der Stadt, der Lienzer Bergbahnen AG und dem Tourismus stets bemüht. Ich wünsche mir daher auch im künftigen Gemeinderat ein ausgewogenes Miteinander.

Christian Tschojer

Schüler, Schülerunion Tirol Geschäftsführer Regionalgruppe Osttirol & Mitglied der Landesorganisation, Rapid Lienz

Als Geschäftsführer der Schülerunion Osttirol setze ich mich für die Interessen und Anliegen der Jugend ein. Dabei kann ich viele Wünsche sowie auch Anregungen sammeln und an die jeweils verantwortlichen Stellen weiterleiten. Letztendlich geht es immer wieder um das Gehör und Zutun seitens der Politik.

Meine Kandidatur wird mir bessere Möglichkeiten bieten, mich als Sprachrohr für die Jugend in Lienz einzubringen.

Daniela Gander

Bibliothekarin

Eine Gemeinde muss alle Möglichkeiten ausschöpfen, um auch Kindern zwischen 10-14 Jahren einen entspannten, beaufsichtigten Ort bieten zu können. Für die Kinderbetreuung - vor allem in Kontext der hohen Rate an AlleinerzieherInnen, dafür möchte ich mich im Team Lienz einsetzen.

Michael Zuegg

Unternehmer

Die Belebung der Innenstadt ist für mich ein Herzensanliegen.

Zuletzt sind die Frequenzen in unserer Einkaufsstadt stark rückläufig und viele Geschäftslokale stehen in der Innenstadt zur Vermietung frei. Hier muss entschieden gegengewirkt werden. Ein gezieltes Marketing und eine stärkere Zusammenarbeit zwischen Stadtmarketing und dem Tourismusverband wären hier sicher förderlich. Als Vermieter in der Schweizergasse ist es mir ein Anliegen, diese historische Handwerksgasse zu beleben.

DI Andrea Köfmüller

Ingenieurin

Lienz ist eine wunderbare Stadt mit besonderem Flair. Als Ingenieurin liegt mir der Städtebau am Herzen. Dabei sehe ich auch in der Verkehrsplanung Ansätze mich einzubringen. Überlegungen zur Belebung der Innenstadt gilt es stärker in den baulichen Maßnahmen zu berücksichtigen.

Für all diese Belange möchte ich mich einsetzen, weshalb ich mich als Kandidatin für die Gemeindesratswahl zur Verfügung stelle.

Arline Weiler

Produktionsmitarbeiterin

Leistbares Wohnen für Lienz, das ist mir ein großes Anliegen. Durch Freunde und Bekannte ist mir bewusst, dass es einfach zu wenige leistbare Angebote in der Gemeinde gibt. Darunter leiden besonders junge Familien. Die derzeitige Wirtschaft fordert ständig Weiterbildung der Fachkräfte. Auch in dieser Zeit muss man sich das Wohnen auch leisten können.

Karl Schlacher

Pensionist

Die Unterstützung junger Familien durch die Gemeinden ist besonders wichtig und ist ausschlaggebend für die Entwicklung einer Region. Deshalb sollte für leistbares Wohnen geförderter und freifinanzierter Wohnbau zumindest in Balance sein. Ein lebendiges Vereinsleben macht eine Gemeinde besonders lebenswert.

Pepi Kreuzer

Hotelier

Der Tourismus als einer der stärksten Wirtschaftszweige sowohl regional als auch überregional ist für unsere schöne Heimat von größter Bedeutung, daher ist eine funktionierende touristische Infrastruktur sowie eine belebte Innenstadt mit einem breitem kulturellen Angebot in unserer Dolomitenstadt unerlässlich. Nur so können wir die Entwicklung fördern, Lienz zu einem attraktiven Urlaubsziel als auch einem Wohlfühlort für unsere einheimische Bevölkerung zu machen.